Category Archives: Dutch archives

Wie die CDU-Delegierten den neuen Parteivorsitzenden wählen

Berlin. Wenn sich die 1001 Delegierten des CDU-Parteitags am Freitag und Samstag online treffen, steht eine wichtige Entscheidung auf der Tagesordnung: Wer wird Annegret Kramp-Karrenbauer als Vorsitzende ablösen?

Es ist möglich, dass der neue Parteichef die Union auch als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl am 26. September führen wird. Die Entscheidung darüber wird aber erst später zusammen mit der Schwesterpartei CSU getroffen.

Da die CDU-Delegierten wegen der Corona-Pandemie nicht persönlich vor Ort sein können, läuft die Abstimmung digital ab. Die CDU spricht von einer “digitalen Vorauswahl”. Nur die engste Führung um Kramp-Karrenbauer, die drei Kandidaten Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen sowie Techniker und Sicherheitsleute werden im Parteitagsstudio auf dem Berliner Messegelände anwesend sein. Das Tagungspräsidium wird von Generalsekretär Paul Ziemiak geleitet.

Wo im Internet genau treffen sich die Delegierten des CDU-Parteitags?


Go to Source
Author: dpa

Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten: Deutscher Handballbund fordert mehr Schutzmaßnahmen

Der WM-Verzicht von Tschechien und den USA wegen etlicher positiver Corona-Fälle in den Mannschaften hat auch die Sorgen bei den deutschen Handballern erhöht. Der Deutsche Handballbund fordert “Nachjustierungen” bei den Schutzmaßnahmen im Austragungsort Ägypten.

“Das übertrifft unsere Befürchtungen. Wir hoffen, dass die vielen Hiobsbotschaften, die wir aus allen Ecken der Welt erhalten, endlich ein Ende nehmen”, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer am Mittwoch im Hinblick auf die Absagen von Tschechien und den USA. “Für die Kritiker ist das natürlich eine Bestätigung. Wir müssen jetzt die Sicherheit unserer Mannschaft und Betreuer vor Ort vorantreiben.”

Folgen von Corona-Lockdown: Ex-Leistungssportlerin und DLRG warnen vor Nichtschwimmer-Generation

Aus diesem Grund hat der Deutsche Handballbund bereits Kontakt mit dem Weltverband IHF aufgenommen. “Wir müssen in einigen Dingen nachjustieren”, berichtete Kromer. Dazu gehöre eine stärkere Separierung bei den Mahlzeiten im Teamhotel in Gizeh. “Da wollen wir mit Nachdruck erreichen, dass weitere Räumlichkeiten geöffnet werden, um das Risiko in diesem Bereich weiter zu minimieren”, so der DHB-Sportvorstand weiter.

Nähere Informationen über die aktuelle Corona-Lage bei Brasilien und dem zweiten deutschen Vorrundengegner Kap Verde, wo es jeweils sieben positive Fälle gegeben haben soll, lagen dem 44-Jährigen am Mittwochvormittag nicht vor. “Wir kennen das nur aus den Medienberichten”, sagte Kromer. “Ich denke, die IHF arbeitet derzeit an Lösungen, wie damit umgegangen wird.”

Am Dienstagabend hatten Tschechien und die USA ihre WM-Teilnahme abgesagt, nachdem es in beiden Kadern zahlreiche Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 gegeben hatte. Dafür rückten Nordmazedonien und die Schweiz in das Turnier nach.

Mehr zum ThemaDie blonden Kartoffeln vom Deutschen Handballbund

(rt/dpa)


Go to Source
Author: RT Deutsch

Laschet will “führen und zusammenführen” – die CDU und Deutschland in ein “Modernisierungsjahrzehnt”

Armin Laschet will CDU-Vorsitzender werden. Er will weder ein “Weiter so” noch einen “Richtungswechsel”. Gemeinsam mit Jens Spahn will er die CDU “führen und zusammenführen”. Denn seine Partei brauche jemanden, der zeigt, “dass er regieren kann, dass er Krise kann”.

Am 16. Januar möchte sich NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden wählen lassen. Er tritt zusammen mit Jens Spahn als “Team” an. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bekundet Laschet, er stehe in der Mitte – nicht für einen “Richtungswechsel” und nicht für ein “Weiter so”.

CDU-Vorsitz: 1.001 Delegierte entscheiden am Samstag parteiintern über wichtige Posten

Gemeinsam mit Spahn möchte Laschet “führen und zusammenführen” – die CDU zu einer gewonnenen Bundestagswahl 2021 und Deutschland in ein “Modernisierungsjahrzehnt”. Er betont die Bedeutung der kommenden Bundestagswahl, in der “alle anderen Parteien” verhindern wollen, “dass die CDU nach 16 Jahren Angela Merkel weiterhin den Bundeskanzler stellt”. Diesen Wahlkampf könne die Partei nur bestehen, wenn die neue Führung “die Breite der Volkspartei CDU” abbilde.

“Ein Richtungswechsel wäre eine grundfalsche Entscheidung. Stattdessen will ich als neuer Bundesvorsitzender Christlich-Soziale, Liberale und Konservative zusammenführen. Führen und zusammenführen, das biete ich im Team mit Jens Spahn.”

Nach seiner Ansicht, könne es “kein ‘Weiter so’ nach der Pandemie geben”, denn

“Deutschland steht vor einem Modernisierungsjahrzehnt, in dem alles auf den Prüfstand muss.”

Daher müsse die CDU “von jemandem geführt werden, der gezeigt hat, dass er Wahlen gewinnen kann, dass er regieren kann, dass er Krise kann”. Die Delegierten auf dem digitalen CDU-Parteitag werden wissen, “mit wem die Union die Bundestagswahl am besten gewinnen kann”. An einem Wahlsieg der Unionsparteien hat Laschet keinen Zweifel.

“Die Bürger erkennen an, dass die CDU gut regiert. Es wird uns zugetraut, Krisen am besten zu bewältigen.”

Agierte Laschets Sohn als Lobbyist beim Kauf von Corona-Schutzausrüstung in NRW?

Angesprochen auf die Corona-Krise und die hohen Fallzahlen trotz Lockdown betont der NRW-Ministerpräsident die Richtigkeit der “strengeren Maßnahmen”. Man könne nicht abschätzen, wie sich das mutierte Virus aus Großbritannien auswirke. Daher könne und dürfe man nicht “über die Länge des Lockdowns spekulieren”. Zu einer möglichen Verlängerung bis Ostern äußerte er, er halte es für “falsch, jetzt etwas auszuschließen”.

Er hebt die Arbeit von Bundesgesundheitsminister Spahn in der Krisensituation hervor: Spahn mache “einen sehr guten Job als Minister”. Zudem verteidigt Laschet die Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen. Zu kritisieren sei allenfalls die zu geringe “Verfügbarkeit des Impfstoffes” – die Vorbereitungen in NRW hätten mit dem schleppenden Impfstart “nichts zu tun”. Der Impfprozess werde sich “zunehmend beschleunigen, je mehr produziert wird und je mehr Impfstoffe zugelassen sind”.

Eine “generelle Impfplicht” lehnt Laschet ab. Damit würde das Vertrauen in die Impfstoffe zerstört werden.

“Was aber richtig ist: Die Impfbereitschaft gerade bei Pflegekräften ist noch zu niedrig. Das muss deutlich besser werden.”

Wie das geschehen soll, erläutert Laschet nicht. Stattdessen betont er die Wichtigkeit des Vertrauens der Menschen in die Politik.

Armin Laschet bleibt auf Merkel-Kurs: "Kurs der Mitte war und bleibt richtig"

Er selbst sei “zuversichtlich”, am Samstag zum Parteivorsitzenden gewählt zu werden. Zur Frage der Kanzlerkandidatur wolle er sich aber nicht konkret äußern. Er widerspreche nur der Behauptung, Jens Spahn habe seine Unterstützung für Laschet abhängig gemacht von der eigenen Kanzlerkandidatur: “Jens Spahn hat das klar zurückgewiesen”.

Wenn Laschet zum CDU-Chef gewählt wird, werde er sich als einem der vordersten Themen dafür einsetzen, “Europa gegenüber China und anderen Konkurrenten wettbewerbsfähig zu machen”. Ein weiteres Hauptthema werde die innere Sicherheit sein, so zum Beispiel der “Kampf gegen Clankriminalität” sowie eine “Sicherheitsoffensive mit allen Ländern” und dem Bund.

Außerdem wolle er “die wichtigen Energie- und Klimafragen beantworten” und “die Chancen der Digitalisierung weiter nutzen”. Als Parteivorsitzender plant Laschet, weiterhin NRW-Ministerpräsident zu bleiben – mit einem Verweis auf den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, dem es auch nicht schadet, “dass er in Berlin mit am Koalitionstisch sitzt”.

Mehr zum ThemaWahl zum CDU-Vorsitz: Kramp-Karrenbauer für Kandidaten mit “Regierungserfahrung”

(rt/rnd)


Go to Source
Author: RT Deutsch

WHO-Experten treffen in Wuhan ein: Fachleute suchen nach Coronavirus-Ursprung

Am Donnerstag sind Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der chinesischen Stadt Wuhan angekommen, um gemeinsam mit ihren chinesischen Kollegen nach den Ursprüngen des Coronavirus zu suchen. In Wuhan wurden vor mehr als einem Jahr die ersten Corona-Infektionen bekannt.

Ein Team von Experten, die im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach den Ursprüngen des Coronavirus forschen sollen, ist am Donnerstag in der zentralchinesischen Stadt Wuhan eingetroffen. Nach der Ankunft wurden die Forscher auf das Coronavirus getestet und müssen sich zunächst zwei Wochen in Quarantäne begeben. Während dieser Zeit werden sie sich per Videokommunikation mit den chinesischen Spezialisten beraten.

Zwei Experten des internationalen Teams mussten jedoch nach WHO-Angaben bis auf Weiteres in Singapur bleiben, weil ihr Gesundheitstest vor dem Abflug COVID-19-Antikörper gezeigt habe, was auf eine vorausgegangene Infektion hindeute. Der Corona-Test sei hingegen negativ ausgefallen. Die anderen Mitglieder des rund 15-köpfigen Teams trafen in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ein.

Die Delegation besteht aus Spezialisten aus Russland, Australien, Dänemark, Deutschland, Kenia, Japan, den Niederlanden, Katar, Sudan, Großbritannien, den USA und Vietnam. Gemeinsam mit chinesischen Wissenschaftlern wollen die Experten erkunden, ob das Virus zu seiner Quelle zurückverfolgt werden kann.

Suche nach Virusursprung: WHO-Experten diese Woche in China erwartet

Zuvor hatte die WHO wiederholt erklärt, dass die Suche nach der Quelle der ersten Coronavirus-Infektion von der Stadt Wuhan aus beginnen sollte. Mitglieder des WHO-Teams haben im Vorfeld der Reise erklärt, sie sollen im Austausch mit den chinesischen Kollegen schauen, welche Spuren noch verfolgt werden könnten. Die erste Reise diene auch nur dazu, in einer ersten Phase zu schauen, was schon alles an Forschung laufe und an Daten vorliege, um dann einen Plan für die zweite Phase zu machen.

Am 5. Januar hatte sich der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einem Briefing in Genf enttäuscht darüber geäußert, dass die chinesischen Behörden die Genehmigung der Ankunft einer internationalen wissenschaftlichen Expertengruppe verzögert hatten. Wie der Sprecher des chinesischen Außenministeriums damals in Peking erklärte, war diese Verzögerung auf “die Besonderheiten der offiziellen Verfahren bei einer Pandemie” zurückzuführen.

In der Metropole Wuhan waren vor mehr als einem Jahr die ersten Infektionen mit dem neuen SARS-CoV-2-Virus entdeckt worden, das weltweit 91,6 Millionen Menschen infiziert hat. Mehr als 1,9 Millionen Menschen sind nach offiziellen Statistiken schon gestorben.

Mehr zum Thema – Ein Jahr nach Wuhan: China riegelt nach erneutem Corona-Ausbruch zwei Millionenstädte ab

(rt/dpa)


Go to Source
Author: RT Deutsch

Größte russische Bank entwickelt KI-Algorithmus zur COVID-19-Diagnose binnen einer Minute

Die russische “Sberbank” hat ein Programm entwickelt, das binnen einer Minute mittels einer Audioaufnahme die Atemwegserkrankung COVID-19 diagnostizieren soll. Der KI-Algorithmus sei zwar nicht so präzise wie ein PCR-Test, eigne sich aber zum täglichen persönlichen Gebrauch.

Das KI-Labor des größten russischen Geldhauses “Sberbank” hat einen Algorithmus entwickelt, der innerhalb einer Minute die Wahrscheinlichkeit einer COVID-19-Erkrankung abschätzt. Dem Verfahren liegt eine kurze Abfrage zu möglichen Symptomen zugrunde. Dann nimmt das Programm drei Audio-Proben auf: eine Stimm-, eine Atem- und eine Hustenprobe. Diese Aufnahmen werden zu einem Spektrogramm verarbeitet, das durch die Software von einem künstlichen neuronalen Netzwerk, einer bewährten Methode der Künstlichen Intelligenz (KI), analysiert wird. Nach Angaben der Entwickler wurde dieses künstliche neuronale Netzwerk (KNN) mit  den Audiodateien der Stimm-, Atemgeräusch- und Husten-Proben von mehr als 1.000 COVID-19-Patienten in Russland trainiert.

Nach Angaben des Ersten Vize-Präsidenten des “Sberbank”-Vorstands Alexander Wedjachin sei das Modell zwar nicht so präzise wie ein PCR-Test, verfüge jedoch schon jetzt über vergleichbare Charakteristika:

“Das ist kein ärztliches Diagnoseinstrument, sondern eher ein persönlicher Checker zum alltäglichen Gebrauch.”

Die Sensibilität des Algorithmus lasse sich Wedjachin zufolge justieren, dabei sei die App im Gegensatz zu den herkömmlichen PCR-Tests auch noch viel handlicher und billiger.

Die Entwickler wollen demnächst eine spezielle App schaffen, die etwa im App Store von Apple und bei Google Play erhältlich sein soll. “Sberbank” hat in einer Pressemitteilung einen Prototyp des Programms vorgestellt.

Potenzielle Nutzer können in der App ihre Symptome abhaken, wie zum Beispiel Müdigkeit, Husten, Atemnot, Fieber, Halsschmerzen, Geruchs- und Geschmackverlust, Hautausschlag oder Durchfall. Es gibt natürlich auch die Option “Ich habe keine Symptome”. Danach müssen die Nutzer den Satz “Ich hoffe, meine Aufnahmen werden helfen, die Coronavirus-Pandemie zu bewältigen” vorlesen und jeweils fünf Sekunden lang ihre Atem- und Husten-Geräusche aufnehmen. Die KI-Analyse dauert einige wenige Sekunden. Dann erscheint auf dem Bildschirm das abgeschätzte Ergebnis, allerdings mit der Warnung, dass es sich dabei um keine ärztliche Diagnose handelt.

Unzureichende Kapazitäten in Japan: "Gesundheitssystem steht bereits vor dem Kollaps"

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie wurden in Russland bislang insgesamt 3.471.053 Fälle einer Infektion registriert. 63.370 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Erkrankung an COVID-19. Allein in den vergangenen 24 Stunden wurden in Russland 22.850 weitere Corona-Fälle gegenüber 22.934 noch am Dienstag bestätigt. In derselben Zeit starben weitere 566 positiv getestete Patienten gegenüber 531 am Vortag. Die wichtigsten Brennpunkte der Pandemie in Russland bleiben Moskau samt Umgebung sowie auch Sankt Petersburg.

Mehr zum ThemaRussische Virologen entdecken einmaligen SARS-CoV-2-Stamm mit 18 Mutationen


Go to Source
Author: RT Deutsch

Sonderbehandlung für Profifußballer? Deutscher Friseurverband mächtig angefressen

Nachdem auch am letzten Bundesliga-Wochenende wieder Spieler mit frisch geschnippelten Haaren über den Rasen gelaufen sind, hat der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks in einem offenen Brief an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) scharfe Kritik geübt.

Wie die Bild zunächst berichtete, heißt es in dem an DFB-Präsident Fritz Keller gerichteten Schreiben: “Mit großer Verwunderung mussten wir daher an den vergangenen Spieltagen feststellen, dass ein Großteil der Fußballprofis sich mit frisch geschnittenen Haaren auf dem Platz präsentierte: einrasierte Scheitel, auf wenige Millimeter getrimmtes Nacken- und Schläfenhaar, saubere Konturen. Frisuren, die nur professionelle Friseurinnen und Friseure mit Profi-Equipment schneiden können.”

"Danke, Herr Spahn" – Einzelhändler verbittert über Ladenschließungen ohne Hilfen

Damit sei eine ganze Branche unter Druck gesetzt worden. “Viele Friseurbetriebe sind in ihrer Existenz bedroht, Beschäftigte und Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber müssen derzeit mit Kurzarbeitergeld oder ganz ohne Einkommen zurechtkommen. Der Unmut gegenüber topgestylten Fußballern, und in der Folge Kundenanrufen, die zu Schwarzarbeit und Regelverstößen wie Hausbesuchen überreden wollen, wächst”, heißt es weiter in dem offenen Brief.

Die Folge sei, dass “normale Kunden” auch die Haare so schön haben wollten und die Friseure zu Schwarzarbeit aufforderten. Verbandschef Harald Esser gegenüber der BILD:

“Die Kunden rufen immer wieder an und fragen nach Terminen unter der Hand und wir sagen natürlich immer ‘Nein’.”

Es sei ein großes Privileg, dass der Profifußball während einer Pandemie weiter stattfinden dürfe. “Wir appellieren daher an Sie und den DFB: Zeigen Sie in Zeiten wie diesen Solidarität und setzen Sie mit uns ein Zeichen gegen Schwarzarbeit. Lassen Sie uns den Weg der Pandemiebekämpfung gemeinsam gehen”, liest es in dem Schreiben des Verbands weiter.

Ein konkreter Verstoß von Profifußballern konnte bis jetzt jedoch nicht nachgewiesen werden. Zwar soll der Pariser Promi-Friseur Jardin de Paix auf seinem Instagramkanal Videos mit Spielern von RB Leipzig während des Haarschnitts gepostet haben, doch die betroffenen Spieler behaupteten gegenüber dem Club, dass die Videos vor dem Lockdown entstanden seien.

Mehr zum ThemaTrotz Gutschein-Chaos: Bayern beschließt FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel


Go to Source
Author: RT Deutsch

14. Januar 2016: Der Kampf ist gewonnen – das Sterben beendet

Seit jeher bemühten sich Menschen, ihre Geschichte in Bildern festzuhalten. In der Steinzeit waren es Höhlenmalereien. Im alten Ägypten schmückten Reliefs die Grabkammern der Pharaonen. Im antiken Rom erzählten Mosaikböden von großen Siegen der Legionen.

Im Mittelalter und Neuzeit nahmen Feldherren Maler mit auf die Schlachtfelder. Die Kriegsreportage in Bildern ist keine Erfindung unserer Zeit. Albrecht Adam begleitete etwa Napoleon auf seinem Russlandfeldzug und fertigte jeden Tag Skizzen an, die die Grundlage für spätere Schlachtengemälde bildeten. 

stern zeigt Bilder der Weltgeschichte

Mit der Erfindung der Fotografie wurde schließlich die Malerei von ihrem Auftrag der Dokumentation befreit. Nun entstanden Fotografien, die nicht selten selbst Geschichte schrieben. 

In der stern-Fotostrecke zeigen wir ihnen Bilder, die Momente der Weltgeschichte festgehalten haben. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.


Go to Source
Author:

Lecker seit 45.000 Jahren: Ältestes Gemälde der Welt zeigt ein Schwein

Prähistorische Kunst
Lecker seit 45.000 Jahren: Ältestes Gemälde der Welt zeigt ein Schwein

Dieses Schwein ist komplett erhalten, von den anderen Tieren der Komposition haben nur Fragmente die Zeit überdauert.

Dieses Schwein ist komplett erhalten, von den anderen Tieren der Komposition haben nur Fragmente die Zeit überdauert.

© PR

Die Höhlenmenschen bannten mit Zeichnung gern das Mittagsessen an die Wand. Nun ist eine realistische Darstellung eines Wildschweins mit allem Details aufgetaucht. Es ist das älteste bekannte Werk eines prähistorischen Künstlers.

Schon vor vier Jahren entdeckten Wissenschaftler das violette Schwein in einer Höhle in Hochland der indonesischen Insel Sulawesi. Nun wurde es datiert, es soll vor 45.500 Jahren gemalt worden sein. Es ist damit das älteste figurative Kunstwerk, das ein Wesen der realen Welt abbildet und mehr ist als ein Muster oder Ornament.

Schwein wird heute noch gejagt

Die Erkenntnisse wurden in “Science Advances” veröffentlicht. Die Wissenschaftler schreiben, dass sie nicht annehmen, dass das Werk einzigartig ist. In den letzten Jahren wurde in den Kalkstein-Karsthöhlen von Sulawesi eine ganze Fülle von prähistorischer Kunst entdeckt. (Lesen Sie: “Unbekannte Verwandte aus der Vergangenheit – das Denisova-Mädchen“) Es gibt dort Hunderte von Höhlen, in ihnen wurden zahlreiche Bilder gefunden, die einen intimen Einblick in die verschwundene Welt der prähistorischen Menschheit geben. Für die damaligen Maler waren Tiere das beliebteste Motiv. Das Sulawesi-Warzenschwein lässt sich an den stacheligen Kopfkämmen und Schnauzenwarzen erkennen, es taucht in mehr als 80 Prozent der bekannten Tierdarstellungen dort auf.

“Das sind kleine einheimische Schweine, die immer noch auf der Insel vorkommen, wenn auch in immer geringerer Zahl”, sagt Co-Autor Adam Brumm, ein Archäologe an der Griffith University in Queensland, Australien. Brumm fügt hinzu, dass archäologische Ausgrabungen auch zeigen, dass diese Schweine über Zehntausende von Jahren hinweg die am häufigsten gejagte Tierart in diesem Gebiet waren.

Die fast vollständig erhaltene Schweinezeichnung befindet sich an der Rückwand einer Höhle. In der Nähe sind mehrere andere Schweine zu sehen. Die anderen Zeichnungen sind allerdings nur unvollständig erhalten. “Die Anordnung der Figuren deutet unserer Ansicht nach auf eine narrative Komposition oder Szene im modernen westlichen Sinne hin”, so die Studie.

Komplizierte Datierung

Die Malereien wurden aus gemahlenem Ocker hergestellt, das sich mit der üblichen Carbon-Methode nicht datieren lässt. Brumm benutzte eine Technik zur Altersbestimmung von Mineralablagerungen, die aus dem herab sickernden Wasser entstehen. Diese Kalzitkrusten sind auch als “Höhlenpopcorn” bekannt. In den Krusten befindet sich Uran, das wiederum zu Thorium zerfällt. Mit dieser Uranreihenanalyse konnte das Schwein datiert werden.

Bis vor Kurzem glaubten Archäologen, dass figurative Kunst zuerst in Europa auftauchte. Die ältesten bekannten Beispiele stammen aus den beeindruckenden Sammlungen in der spanischen El-Castillo-Höhle und der französischen Chauvet-Höhle, wo vor 30.000 bis 40.000 Jahren Löwen und Mammuts gemalt wurden.

Wie bei allen Funden dieser Art sind Verallgemeinerungen problematisch. Wenn eine Höhle entdeckt wurde, sagt der Fund nichts darüber aus, ob diese Techniken nicht auch andernorts verwandt wurden, aber einfach die lange Zeit nicht überdauert haben.

Quelle: Science Advances

Lesen Sie auch: 

Wintermüdigkeit? Ur-Menschen überlebten durch Winterschlaf

Unbekannte Verwandte aus der Vergangenheit – Denisova-Mädchen wurde erstmals rekonstruiert

Ein 5700 Jahre altes Stück Kaugummi ließ diese Steinzeit-Dänin auferstehen

Ertrunken in Blut – Familie in Massengrab gefunden

Einwanderung brutal – vor 4500 Jahren wurde jeder Mann in Spanien getötet


Go to Source
Author: Gernot Kramper